ÜBER UNS

 

Willkommen auf der Seite von Frau Anna Koreschkow. Ihre Ärztin für Innere Medizin und hausärztliche Versorgung. Schwerpunkt meiner Praxis ist die Behandlung von Patienten mit akuten und chronischen körperlichen oder seelischen Gesundheitsstörungen, sowie Vorsorgeuntersuchungen. Ich biete medizinische Leistungen allen Altersgruppen an. Durch ständige Weiterbildungen bleibt eine medizinische Betreuung auf höchstem Niveau garantiert. Ich nehme Sie ernst mit Ihren Anliegen und Erkrankungen.

Unser Praxis ist eine fachübergreifende Praxisgemeinschaft mit einem sehr breiten Leistungsspektrum für Innere Medizin und HNO. Alle unsere Patienten werden zusätzlich von 2 Fachangestellten Mitarbeiterinnen empfangen und betreut. Unsere Räumlichkeiten befinden sich im Erdgeschoss eines Altbauhauses und sind mit vielen öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen. Direkt vor der Praxis gibt es kostenlose Parkmöglichkeiten.

LEISTUNGEN

Vorsorgeuntersuchungen, sowie die Behandlung der akkuten und chronischen Krankheiten, Schutzimpfungen, Überprüfung des Impfstatus, Apparative Untersuchungen, Teilnahme an DMP (Disease Management Programme) für chronisch erkrankte Patienten.

Hauptdienstleistungen

  • Ultraschall des Bauches (Abdomen-Sonographie)
    Wozu dient die Untersuchung?
    Mit Hilfe der Abdomen-Sonographie können unten stehende Organe des Bauchraumes dargestellt werden.
    Größen- und Strukturveränderungen geben Hinweise auf bestimmte Erkrankungen. Wie z.B. Leber, Gallenblase und Gallenwege, Bauchspeicheldrüse (Pankreas), Milz, Nieren, Harnblase, Lymphknoten usw. lassen sich besonders deutlich darstellen, wenn sie krankhaft vergrößert sind.
    Was ist im Vorfeld zu beachten?
    Optimal ist es, wenn der Patient bei der Untersuchung nüchtern ist, das heißt, er soll einige Stunden vorher weder etwas essen noch trinken.
    Die Untersuchung dauert in der Regel etwa fünf bis 15 Minuten, manchmal auch etwas länger.
    Mögliche Komplikationen
    Die Abdomen-Sonographie ist gefahrlos.
  • Sonographie der Schilddrüse
    Wann wird die Untersuchung veranlasst?
    Bei Verdacht auf eine Vergrößerung der Schilddrüse.
    Zur Verlaufskontrolle von Schilddrüsenknoten Schilddrüsenerkrankungen.
    Zum Ausschluss/Nachweis von Schilddrüsenknoten.
    Wie können Sie sich auf die Untersuchung vorbereiten?
    Es ist keine spezielle Vorbereitung notwendig.
  • Check-up 35 - alle 2 Jahre kostenloser Gesundheits-Check
    Zum Arzt gehen, obwohl Sie sich fit fühlen? Viele Krankheiten - wie Bluthochdruck oder erhöhte Blutfette - beginnen unauffällig, können aber zu ernsthaften Erkrankungen führen. Ab dem Alter von 35 Jahren haben Sie deshalb als gesetzlich Krankenversicherter alle zwei Jahre Anspruch auf einen kostenlosen Gesundheits-Check.
    Bei dieser Vorsorgeuntersuchung geht es darum, häufig auftretende Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenerkrankungen bzw. deren Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen. Ab 35 regelmäßig zum Gesundheits-TÜV - Das wird gemacht

    Gespräch
    Der Check-up startet mit einem Gespräch - der sogenannten Anamnese. Der Arzt befragt Sie zu Vorerkrankungen und Krankheiten von Familienmitgliedern sowie zu eventuellen Beschwerden.
    Danach folgen verschiedene Untersuchungen:
    Eine vollständige körperliche Untersuchung: Dabei werden Herz, Lunge, Kopf, Hals, Bauch, Wirbelsäule, Bewegungsapparat, Nervensystem und Sinnesorgane überprüft, um abweichende oder krankhafte Befunde feststellen zu können.
    Die Entnahme einer Blutprobe: Diese wird dann im Labor ausgewertet und gibt Aufschluss über Cholesterin- und Blutzuckerwerte. Anhand dieser Werte kann der Arzt erkennen, ob zum Beispiel der Verdacht auf eine Zuckerkrankheit (Diabetes) besteht.
    Das Messen des Blutdrucks: Zusammen mit dem Cholesterinwert kann der Blutdruck auf Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) oder für einen Herzinfarkt hinweisen.
    Die Untersuchung des Urins: Hinweise auf Nieren- und Blasenerkrankungen, aber auch eine Zuckerkrankheit lassen sich auf dem Teststreifen der Urinprobe ablesen.

    Beratung
    Abschließend informiert der Arzt Sie über die Ergebnisse des Check-ups und erstellt ein individuelles Risikoprofil für Sie. Darüber hinaus gibt er Ihnen Tipps für eine gesunde Lebensweise. Bei Verdacht oder Diagnose einer Krankheit folgen weiterführende Untersuchungen oder eine entsprechende Behandlung.
    Vereinbaren Sie bei Ihrem Hausarzt einen Termin für den Check-up!
  • Hautkrebsvorsorge ab 35. Lebensjahr (Hautkrebs-Screening)
    Seit Juli 2008 gehört auch die Früherkennung von Hautkrebs zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Ab dem Alter von 35 können Versicherte alle zwei Jahre die Früherkennungsuntersuchung in Anspruch nehmen.
    Bei der Hautkrebs-Früherkennungsuntersuchung wird die gesamte Haut inklusive der Hautanhangsgebilde wie Nägel und der sichtbaren Schleimhäute von dafür speziell geschulten Hausärzten und Hautärzten untersucht.
    Ist der untersuchende Arzt ein Hausarzt, folgt bei jedem als verdächtig erkannten Pigmentfleck die Überweisung zum Hautarzt, der dann die weitere Diagnostik und Therapie einleitet.
    Neben der Ganzkörperuntersuchung gehören zur Hautkrebs-Früherkennung eine Beratung zum individuellen Krankheitsrisiko des Patienten und Verhaltenstipps zum Schutz vor Hautkrebs.
  • Die Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung kann Leben retten!
    Nutzen Sie die Chancen der Darmkrebs-Vorsorge!
    Jedes Jahr sterben in Deutschland ca. 30.000 Menschen an Darmkrebs. Etwa 90 % der Opfer könnten verhindert werden, wenn die Erkrankung, bzw. ihre Vorstufen, frühzeitig erkannt und behandelt würden. Aus diesem Grunde sollte Ihre Darmkrebs-Vorsorge für Sie ein wichtiges Thema sein.
    Sprechen Sie mit Ihrer Hausärztin / Ihrem Hausarzt darüber. Insbesondere, wenn Sie das 55. Lebensjahr bereits vollendet haben. Ab diesem Alter beträgt das Risiko, in den nächsten 25 Jahren an Darmkrebs zu sterben, 1:33. Anders gesagt, einer von 33 Patienten stirbt daran. Ab dem Alter von 50 Jahren stehen allen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen bestimmte Leistungen der Darmkrebs-Vorsorge kostenlos zur Verfügung. Hierzu gehört zunächst der Papierstreifentest (auch Okkultblut-Test genannt), den Sie bequem zu Hause machen können. Dieser Test kann bis zum Alter von 54 Jahren einmal jährlich kostenlos durchgeführt werden.
    Der Okkultblut-Test soll feststellen, ob nicht sichtbares Blut im Stuhl vorhanden ist, das z. B. auf einen blutenden Tumor schließen lässt.
    Ab 55 Jahren empfehlt sich eine Darmspiegelung machen lassen.
    Die Darmspiegelung ist z. Zt. durch nichts zu ersetzen und ist daher für Patienten ab dem Alter 55 kostenlos.
    Die Beratung zur Darmkrebs-Vorsorge ist für Sie völlig kostenlos und verpflichtet Sie zu nichts.
  • Das Belastungs-EKG ist die wichtigste Methode, um Durchblutungsstörungen am Herzen zu erkennen.
  • Die Spirometrie ist eine wichtige Methode, um die Lungenfunktion zu prüfen, zum Beispiel zur Diagnose und Verlaufskontrolle von Lungenerkrankungen wie Asthma bronchiale, COPD
    Spirometrie handelt es sich um eine Untersuchung, mit der sich die Lungenfunktion prüfen lässt (Lungenfunktions-Test, "LuFu"). Der Patient atmet nach Anweisung des Arztes durch ein Mundstück ein und aus. Dieses ist mit einem Messgerät verbunden, dem Spirometer. Das Spirometer erfasst die Menge der geatmeten Luft und auch die Geschwindigkeit des Luftstroms. So lässt sich auf Lungenvolumen und Funktion der Lungen schließen. Die Spirometrie hilft dem Lungenarzt bei der Diagnose von Lungenerkrankungen, etwa Asthma bronchiale oder der Chronischen Obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Auch kann der Arzt mittels der Spirometrie den Verlauf von Lungenerkrankungen und den Therapieerfolg einschätzen.
  • Wie funktioniert das?
    Das EKG (Elektrokardiogramm) ist eine häufige und wichtige Untersuchung des Herzens, die der Arzt in der Praxis oder im Krankenhaus innerhalb von wenigen Minuten durchführen kann. Bei einigen Herzerkrankungen wie z.B. Herzrhythmusstörungen ist es jedoch notwendig, die elektrischen Aktivitäten des Herzens über einen Zeitraum von 18 bis 24 Stunden aufzuzeichnen. Diese Methode nennt man 24-Stunden-EKG oder auch Langzeit-EKG.
  • Die ambulante Langzeit-Blutdruckmessung ist zur Diagnostik eines Bluthochdruckes. Im Gegensatz zur Gelegenheitsblutdruckmessung werden in einem festgelegten Intervall viele Messungen über den Tagesverlauf durchgeführt, d.h. der Blutdruck wird unter normalen Alltagsbedingungen gemessen. Diese Methode gibt sehr genaue Informationen über den Blutdruckverlauf, auch Bluthochdruckphasen die nur nachts vorkommen werden entdeckt. Die Sicherheit einen Bluthochdruck auszuschließen oder neu zu diagnostizieren ist sehr hoch.
  • Disease-Management-Programm (DMP)
    Eine chronische Erkrankung kann einen Menschen ein Leben lang begleiten. Das muss aber nicht heißen, dass die Krankheit das ganze Leben bestimmt. Disease-Management-Programme (DMP) sind Angebote, die chronisch Erkrankten dabei helfen sollen, ihre Erkrankung in den Griff zu bekommen und die Lebensqualität so gut wie möglich zu erhalten. Mit dem englischen Begriff "Disease Management" ist gemeint, eine Krankheit planvoll zu behandeln und zu bewältigen (zu "managen"). Nicht zuletzt wurden DMP mit dem Ziel eingeführt, die ärztliche Behandlung langfristig zu verbessern. Die Teilnahme an einem DMP soll Patientinnen und Patienten eine koordinierte und systematisch durchgeführte Therapie und Betreuung bieten.
    Was ist ein Disease-Management-Programm?
    Disease-Management-Programme werden auch "strukturierte Behandlungsprogramme" oder "Chronikerprogramme" genannt. Die Programme umfassen regelmäßige Arzttermine mit Beratungsgesprächen und Untersuchungen sowie die Vermittlung von Hintergrundinformationen zum Beispiel durch Schulungen. Ärztinnen und Ärzte, die in DMP-Programme einbezogen sind, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen und festgelegte Qualitätsanforderungen einhalten.

    In unserer Praxis wird DMP für Menschen mit den folgenden chronischen Erkrankungen durchgeführt:
    Asthma
    Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
    Diabetes mellitus Typ 2
    Koronare Herzkrankheit (KHK), mit einem Modul "Chronische Herzinsuffizienz"
  • Impfen: kleiner Pieks, große Wirkung
    Gefährliche Krankheiten wie Diphtherie und Kinderlähmung sind hierzulande kaum noch bekannt. Das hat viele Menschen sorglos gemacht im Umgang mit Schutzimpfungen. Doch die Erreger von Tetanus, Diphtherie, Mumps, Masern, Röteln oder Keuchhusten sind noch heute weit verbreitet.
    Hier können Sie sich umfassend informieren, wie gefährlich die Krankheiten sind und welche Impfung aktuell für wen und wann empfohlen wird:
    Kleiner Aufwand, große Wirkung
    Impfen ist eine der einfachsten und wirksamsten vorbeugenden Maßnahmen zum Schutz vor schweren Infektionskrankheiten. Impfungen schützen dabei nicht nur den Geimpften vor der Krankheit, sondern auch seine Familie. Denn bei Erreichen hoher Durchimpfungsraten können einzelne Krankheitserreger regional und schließlich weltweit ausgerottet werden.
    Impfschutz aufbauen - auffrischen - ergänzen.
    Impfen ist kein Kinderkram. Bestimmte Impfungen müssen regelmäßig aufgefrischt werden, damit der in der Kindheit aufgebaute Impfschutz erhalten bleibt. Häufig fehlen Erwachsenen diese Auffrischimpfungen. So sind viele nicht ausreichend gegen Diphtherie und Tetanus geschützt. Lassen Sie doch einfach beim nächsten Arztbesuch Ihren Impfschutz überprüfen!
    Impfen - ohne Zweifel die richtige Entscheidung
    Impfstoffe gehören zu den sichersten Arzneimitteln, die wir haben. Sie sind heute so gut verträglich, dass niemand sich oder sein Kind der Gefahr einer lebensbedrohlichen Infektion aussetzen sollte. Und moderne Kombinationsimpfstoffe haben den Vorteil, dass Sie mit einem Piks gegen mehrere Erkrankungen geschützt sind.
    Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten
    Sprechen Sie Ihren Arzt auf Ihren Impfschutz an. Bitte bringen Sie dazu Ihr Impfbuch mit. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für alle Impfungen, die in der Schutzimpfungsrichtlinie als Kassenleistungen aufgeführt sind. Grundlage für die Schutzimpfungsrichtlinie sind die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts.
  • Unter einer Blutuntersuchung versteht man die Entnahme von einer kleinen Menge (ca. 2 - 50 ml) venösen oder arteriellen Blutes, welches mit verschiedenen labormedizinischen Methoden auf seine Inhaltsstoffe und festen Bestandteile untersucht werden kann.
    Die Anwendungsmöglichkeiten einer Blutprobe sind vielfältig und werden immer weiter verfeinert. Deshalb ist es möglich, mit einer einzigen Blutprobe sehr viele Untersuchungen durchzuführen.

Privatleistungen

  • Um schnell und unkompliziert unsere Patienten mit (lebens)notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen, bitten wir folgende Infusionen an:

    - Infusionstherapie: Vitalisierung (Vitamin C, B1, B6, B12, Magnesium, usw)
    - Infusionstherapie: Diabetische Neuropathie
    - Infusionstherapie: Entgiftungs- und Entschlackungskur
    - Usw…
  • Störende Stirnfalten, Krähenfüße und andere kosmetisch auffällige Erscheinungen im Gesicht werden mit Botox erfolgreich beseitigt.
    Haben wir Ihr Interesse geweckt, bitte sprechen Sie uns in der Praxis an.
  • In unserer Praxis führen wir ästhetische Korrekturen der Haut durch Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure:
    Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil der Haut und spielt bei deren Erhaltung eine entscheidene Rolle.
    Ihre Aufgabe: Sie bewahrt Feuchtigkeit und sorgt für Spannkraft, um der Haut ein glattes und volles Aussehen zu verleihen.
    Mit zunehmenden Alten nimmt der Hyaluronsäuregehalt der Haut ab. Im Alter von 40 Jahren hat der Körper bereits 50% seiner ursprünglichen Menge an Hyaluronsäure verloren
    Dies hat zur Folge, dass die Wangen einfallen und die Wangenknochen hervortreten. Falten erscheinen, die Form und die Konturen verändern sich und mit ihnen auch die Harmonie des Gesichtes.
  • Anhand der mit hochauflösendem Ultraschall darstellbaren Intima-Media-Dicke in der Gefäßwand der A. carotis communis lässt sich gut beurteilen, wie hoch das Risiko für künftige kardiovaskuläre Ereignisse ist.
    Die Dicke des Intima-Media-Komplexes (IMD) gilt als repräsentatives Maß für die frühe Gefäßatherosklerose – nicht nur in den hirnversorgenden Arterien. Die IMD voraussagt die Gefährdung durch kardiovaskuläre Ereignisse.
    Die Messung der Innenschichtdicke der Halsschlagader (Intima-Media-Dicke oder kurz IMD) wird mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung durchgeführt und dauert nur einige Minuten, ist nicht invasiv und zeigt bildlich bereits bestehende Gefäßwandveränderungen auf.
  • Von einer Urlaubsreise erwarten die meisten von uns die Begegnung mit fremden Kulturen, Sonne, Strand und Meer. Bei all den erforderlichen Reisevorbereitungen gerät ein Punkt oft aus dem Blick: Reiseimpfungen!
    Besondern wenn Sie eine Fernreise in ein exotisches Land planen, sollten Sie sich rechtzeitig über Reiseimpfungen informieren.
    Alle wichtige Information erhalten Sie bei uns in der Praxis.
  • Eigenblutbehandlung soll eine Stärkung der Abwehrkräfte des Körpers bewirken und bei chronischen Infekten hilfreich sein. Weitere genannte Indikationen sind Allergien, Asthma und rheumatische Erkrankungen.

KONTAKT/IMPRESSUM

Kontakt

Adresse:
Arztpraxis für Innere Medizin
Frau Anna Koreschkow

Marchlewskistraße 101
10243 Berlin
Telefon: 030 / 2960802
Fax: 030 / 26948167
Email: info@praxis-koreschkow.de

Web: www.praxis-koreschkow.de

Sie können unser Praxis mit folgenden
öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen:

Bus 347
bis Revaler Str., Berlin (ca. 50 Meter Fußweg)

Bus 240
bis Wedekindstr., Berlin (ca. 400 Meter Fußweg)

Tram M10, M13
bis Warschauer Str. (S), Berlin (ca. 150 Meter Fußweg)

U-Bahn Linie U1
bis Warschauer Str. (U), Berlin (ca. 450 Meter Fußweg)

S-Bahn Linien S5, S7, S75
bis Warschauer Str. (S), Berlin (ca. 400 Meter Fußweg)

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt dieser Homepage gemäß § 6MDStVist:

Anna Koreschkow
Marchlewsistr 101
10243 Berlin

Tel.030 / 2960802
Fax 030 / 26948167
www.praxis-koreschkow.de

Berufsbezeichnung:
Ärztin (verliehen in der Bundesrepublik Deutschland)

Aufsichtsbehörde:
Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin
Sächsiche Str. 28, 10707 Berlin
www.berlin.de/lageso/

Ärztekammer:
Ärztekammer Berlin
Friedrichstr. 16
10969 Berlin
www.aerztekammer-berlin.de

Kassenärztliche Vereinigung:
KV Berlin
Masurenallee 6 A
14057 Berlin
www.kvberlin.de

Identifikationsnummer: 68602735918
USt-IdNr. 14/378/00472